Das Schulkonzept

Die private Eurokolleg Fachoberschule München ist eine kleine Schulfamilie mit einem großen und individuellen Förderangebot für ihre Schüler.

Zu Beginn eines Schulbesuchs bei uns steht ein intensives Beratungsgespräch, bei dem gemeinsam mit den Eltern der aktuelle Leistungsstand des Schülers analysiert wird, um darauf aufbauend sinnvolle Fördermaßnahmen umzusetzen.
Wir fördern im kognitiven Bereich aber wir unterstützen ebenfalls die Persönlichkeitsentwicklung während der gesamten Schulzeit mit differenzierten, auf den Einzelnen individuell abgestimmten Maßnahmen.
Durch Einrichtung von Vorkursen in den Sommermonaten werden die Schüler optimal auf das erhöhte Anforderungsprofil einer Fachoberschule vorbereitet.
Zu Beginn der 11. Jahrgangsstufe bieten wir unseren Schülern, auf freiwilliger Basis das Arbeitsverhaltensinventar (AVI) an. Dieses Testverfahren erfasst Lern- und Arbeitsstrategien im engeren Sinne sowie emotionale, motivationale und sozialpsychologische Aspekte des Lern- und Arbeitsverhaltens.

Beim Eintritt in die 11. Klasse der Eurokolleg Fachoberschule München und im weiteren Verlauf der 12. Jahrgangstufe werden die Schüler in folgenden Profilfächern unterrichtet:

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen
Volkswirtschaftslehre
Wirtschaftsinformatik oder Französisch
Rechtslehre
Technologie

In den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und BWR werden an der Eurokolleg Fachoberschule München in der 11. Jahrgangsstufe zusätzliche Förderstunden und/oder Intensivierungsstunden angeboten, die mit den einzelnen Schülern abgestimmt sind und zusätzlich zur Stundentafel erteilt werden. Für den grundständigen Unterricht gilt die amtliche Stundentafel.

Die Eurokolleg Fachoberschule München sieht einen wesentlichen Bezug zur beruflichen Praxis vor. An unserer Schule erwerben die Schüler die praktische Erfahrung im Rahmen einer fachpraktischen Ausbildung, die in der 11. Jahrgangsstufe im 14-tägigen Rhythmus in den Partnerbetrieben der Eurokolleg Fachoberschule München stattfindet und umfasst die Hälfte der Unterrichtszeit. Die zeitliche Dauer während der Praktikumswochen entspricht in etwa einer Vollbeschäftigung. Dieser Wechsel von Theorie und Praxis bietet vor allem im fachtheoretischen Unterricht die Möglichkeit, auf praktische Kenntnisse und Fähigkeiten zurückzugreifen. Daneben bietet die fachpraktische Ausbildung eine Orientierungshilfe für die Berufsfindung und eine erste Begegnung mit der Arbeitswelt. Mit der fachpraktischen Ausbildung sollen auch die Fähigkeiten gefördert werden, im Team zu arbeiten, Probleme zu erkennen und Arbeit selbst zu organisieren.

Ergänzend zum Praktikum findet in der Schule der fachpraktische Unterricht mit folgenden Schwerpunkten statt:

Reflexion und Auswertung der Praxiserfahrungen
Auseinandersetzung mit Themen und Bereichen der aktuellen wirtschaftlichen Themen in          Verbindung mit dem Fachunterricht in BWR
Projektarbeit
Exkursionen
Dozentenvorträge
Berufsfindung

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Fördermaßnahmen an unserer Eurokolleg FOS München ist die Berufsfindung in Zusammenarbeit mit der Beratung der Bundesagentur für Arbeit.

Der umfassende pädagogische Ansatz der Eurokolleg FOS München erfordert für unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur Unterricht zu halten, sondern sie auch wirksam bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Deshalb haben wir diesen zukunftsträchtigen Schwerpunkt in unserem Profil entwickelt:

Die Zeit an der Eurokolleg FOS München ist für die Schülerinnen und Schüler eine Zeit entscheidender Orientierung. Es geht um wegweisende Schritte in ihrem Leben. Neben einem gelungenen Schulabschluss müssen sie auf dem Weg zur „Persönlichkeitsfindung“ erfolgreich sein – dazu gehört auch, dass sie die richtige Berufswahl treffen. Diese richtungsweisende Entscheidung muss zeitnah zum Schulabschluss fallen oder bereits gefallen sein, denn oft werden schon während des Schuljahres die Weichen gestellt.

Bei der Fachoberschule ist dabei zusätzlich ein bedeutender Vorteil, daß sie die fachpraktische Ausbildung beinhaltet. Diese ist ein zentraler Bestandteil in der durch das 16-wöchige Praktikum erste Erfahrungen über mögliche spätere Berufsentscheidungen gesammelt werden.

In der 12. Jahrgangsstufe werden die Schülerinnen und Schüler durch unsere wöchentlich stattfindende pädagogische Kurzkonferenzen in ihrer schulischen Entwicklung begleitet. Zudem finden im Hinblick auf die Abschlussprüfungen, ab dem 2. Halbjahr Prüfungssimulationen in den Abschlussprüfungsfächern und ein Prüfungsrepetitorium im Fach BWR statt.